🚲 TAUSCHE DEIN FAHRRAD 💸

Nous avons enregistré votre recherche. Consultez votre e-mail régulièrement pour nos suggestions. Bonne route !

Cédrine Kerbaol: le parcours d'une championne

Cédrine Kerbaol: Der Weg einer Meisterin

Gesprochen am 13. Oktober 2021

Wie wird man professionelle/r Radrennfahrer/in? In welchem Alter sollte man anfangen? Wie kann man Sport und Studium miteinander vereinbaren? Wir haben Cédrine Kerbaol (Cofidis Women Team) befragt, um ein wenig mehr zu erfahren...

Cédrine Kerbaol Bretagne

D.H. Hallo Cédrine, ich möchte ein wenig über deine Anfänge sprechen, als du mit dem Radfahren begonnen hast. Ich glaube, ich weiß, dass du relativ spät angefangen hast... könntest du ein bisschen darüber erzählen? Warum hast du mit dem Radfahren angefangen? Warum diese Sportart und nicht eine andere?

C.K. Eigentlich komme ich aus einer sportlichen Familie. Seit ich klein war, habe ich alles ausprobiert! Ich habe ein bisschen Triathlon gemacht, Surfen, Gymnastik, Judo, viele solche Sachen... Und als ich dann mit dem Radfahren angefangen habe, das war im Kollegenkreis, ging ich durch eine schwierige Phase und das Radfahren war ein Ausweg, weil ich mich zu der Zeit nicht wohl in meiner Haut gefühlt habe. Ich hatte kein Selbstvertrauen und ich bin einfach so in einen Radsportverein eingetreten! Und dann habe ich gemerkt, dass ich an Selbstvertrauen gewinne, die Wettkämpfe waren zu der Zeit auf FSGT-Niveau und ich habe gesehen, dass ich auch ohne Training im Vergleich zu anderen Mädchen mithalten kann! Eines Tages habe ich mir von einer Freundin ein gutes Fahrrad aus Karbon geliehen, es war ein Mountainbike, und ich wurde Vizemeisterin der Bretagne FSGT!

D.H. Ohne mehr zu trainieren?

C.K. Nein. Mein Training war das Sonntagsrennen: Am Sonntag trainierte ich für den nächsten Sonntag! (lacht) Manchmal habe ich mittwochs eine kleine Ausfahrt gemacht, so habe ich mit dem Straßenrennen angefangen und es kam ganz plötzlich: Ich bin innerhalb eines Jahres von der FSGT zur FFC gewechselt!

D.H. Wie alt warst du?

C.K. 14 Jahre, ich war in der 8.Klasse ... Ehrlich gesagt kann ich dem Radfahren nicht genug danken, denn es hat mich stärker gemacht, um alles zu bewältigen, was man im Leben bewältigen muss. Es stimmt, dass es etwas ist, worüber ich noch nicht mit vielen Leuten gesprochen habe, aber es ist meine Identität. Und das ist es, was mich dazu gebracht hat, mit dem Radfahren anzufangen, und deshalb bin ich wütend, wenn ich auf dem Rad sitze, weil ich mit dem Radfahren angefangen habe, um Wettkämpfe zu fahren, und jetzt kämpfe ich mit dem Radfahren...

Cédrine Kerbaol Frankreich

D.H. Du hast gesagt, dass du mit mehreren Sportarten in Berührung gekommen bist... Denkst du, dass du dich für das Radfahren entschieden hast, weil du gesehen hast, dass du Vorteile gegenüber anderen hast, oder war es wirklich etwas, das dir einfach mehr Spaß gemacht hat als andere Sportarten?

C.K. Tatsächlich hat mich das Radfahren mehr angestrengt als die anderen Sportarten (lacht) ... Ich habe gelitten, aber am Ende war ich froh, dass ich gelitten habe, und deshalb ist es in diesem Abschnitt meines Lebens passiert, weil ich mit mir zufrieden war, weil ich an meine Grenzen gegangen bin ... Das hängt wirklich zusammen!

D.H. Aber wie hast du das gemacht? Weil ich mir vorstellen kann, dass du irgendwann angefangen hast, etwas mehr als nur sonntags zu trainieren! War das etwas, was dir schwergefallen ist?

C.K. Am Anfang habe ich mir diese Frage nicht einmal gestellt. Ich wusste nicht, wie weit ich gehen konnte, ich habe mir mit 14-15 Jahren nie gesagt: "Mein Traum ist es, Profi zu werden!". Ich nahm die Dinge so, wie sie kamen. Die Mittelstufe habe ich ganz normal absolviert, ich hatte keinen angepassten Stundenplan, aber als ich in die Oberstufe kam, habe ich um einen angepassten Stundenplan gebeten! So hatte ich Mittwoch- und Freitagnachmittag frei... Das hat mir geholfen, noch einen Schritt weiter zu gehen, und als ich in die Oberstufe kam, hatte ich meine ersten Auswahlen für Frankreich und sagte mir: "Ich muss mir die Möglichkeit verschaffen, um erfolgreich zu sein!" und meine ganze Familie war auch dieser Meinung und sagte: "Hör zu, du wirst dein Studium so gestalten, dass du nebenbei trainieren kannst!". Ich bin dabei auf keine großen Schwierigkeiten gestoßen, auch wenn ich heute trotzdem auf Schwierigkeiten stoße, weil ich dieses Jahr 25 Stunden Unterricht pro Woche haben soll...

D.H. Du bist im 3. Studienjahr, richtig?

C.K. Ja, also 25 Stunden Unterricht pro Woche, da kann ich dir sagen, wenn du im Winter 20-22 Stunden trainierst, ist das schon super!!! Aber zum Glück sind meine Professoren wohlwollend und ich kann hier und da drei Stunden ausfallen lassen, das ist cool, aber ich muss danach alles nachholen... Das ist ok, aber ich kann es trotzdem kaum erwarten, dass das Srudium vorbei ist.

Cédrine Kerbaol Französische Meisterin

D.H. Du hast gesagt, dass du mit 14-15 Jahren überhaupt nicht geplant hattest, eine Karriere daraus zu machen... Wann hast du daran gedacht, dass Du weitermachen möchtest? Wann hast du wirklich angefangen, über die Teamoption nachzudenken?

C.K. Als ich in die Espoir-Klasse kam, weil du weißt, dass man nur über die Espoir-Klasse zu den Profis wechseln kann. In meinem ersten Espoir-Jahr haben mein Trainer und ich lange diskutiert, wir haben uns Gedanken gemacht und uns gesagt, dass ich ganz neu im Radsport bin. In dem Moment konnte ich noch nicht daran denken, Profi zu werden, weil ich mental und körperlich einen Schritt nach vorne machen musste... Ich habe mich nicht unter Druck gesetzt und in diesem Jahr als Espoir habe ich mein erstes Ergebnis bei einem UCI-Rennen erzielt. Ich habe den 7. Platz bei den Périgord Ladies gemacht und dann (lacht) haben mich alle Teams angerufen! Da war ich im Modus "Nächstes Jahr bist du Profi und wechselst zur UCI".

D.H. Entscheidet sich wirklich alles in einem Rennen? Wenn du eine gute Zeit fährst, ein gutes Ergebnis erzielst, rufen dich die Teams von einem Tag auf den anderen an?

C.K. Ja, das ist wirklich so!

D.H. Ich wechsle ein ganz kleines bisschen das Thema, aber mich würde interessieren, wie sehr du glaubst, dass die Familie und die Eltern auch eine Rolle bei deinem Erfolg spielen, den du heute hast?

C.K. Es stimmt, dass meine Eltern mich immer unterstützt haben, ohne mich zu etwas zu zwingen... Für mich war das, was sie getan haben, wirklich ideal für meine Entwicklung! Ich sehe Beispiele von Eltern, die zu ihrem 12-jährigen Kind sagen "Du musst gewinnen!" und sich am Ende des Rennens aufregen, weil ihr Kind aufgegeben hat oder so etwas... Grundsätzlich ist man hier, um Spaß zu haben! Es ist ein Hobby! Auch wenn es mein Beruf ist, ist es immer noch ein Vergnügen, also waren meine Eltern wirklich sehr gut für mich! Als sie noch laufen gingen, haben sie viele Trails gemacht und mein Bruder und ich waren da, um sie am Straßenrand anzufeuern. Wir wurden in die Materie hineingeworfen, und ich habe ziemlich natürlich damit angefangen. Aus finanzieller Sicht waren sie anfangs, als ich kein Leihfahrrad mehr hatte, für mich da und haben dafür gesorgt, dass ich eine ordentliche Ausrüstung bekam. Das war cool, denn es stimmt, dass ein gutes Fahrrad den Unterschied macht! (lacht)

Cédrine Kerbaol CLM

D.H. Bevor du die Fahrräder von den Vereinen bekommen hast, waren die Fahrräder, die du benutzt hast, gebrauchte oder neue Fahrräder?

C.K. Ich habe immer gebrauchte Fahrräder gehabt, außer meinem Mountainbike, das war 14 kg schwer, glaube ich. Ein superschweres Ding!!! (lacht) Das war, als ich auf das Fahrrad meiner Freundin umgestiegen bin... ich bin von meinem hyperschweren Nakamura auf das Giant aus Carbon umgestiegen, das war der Auslöser! Danach habe ich mit einem schweren Giant-Rennrad angefangen, das wir gebraucht gekauft hatten... Weißt du, in diesem Alter sind die Eltern nicht bereit, viel Geld auszugeben! Meine Eltern haben mir ein ordentliches Fahrrad gekauft... Als sie sahen, dass es mir gefiel, haben wir ein anderes gebrauchtes Fahrrad gekauft, das einem DN-Mädchen gehörte, und das hat sich natürlich sofort auf die Ergebnisse ausgewirkt! Und dann sogar auf die Motivation, denn unbewusst sagt sich das Kind: "Meine Eltern schenken mir ein schönes Fahrrad, sie vertrauen mir, sie glauben an mich, vielleicht kann ich es schaffen!".

D.H. Was würdest du anderen Eltern raten, die Kinder haben, denen es gefällt, verschiedene Sportarten auszuprobieren? Ihnen die Tür offen zu lassen und sie nicht zu zwingen?

C.K. Dass sie an sich selbst glauben und vor allem, dass wir hier sind, um Spaß zu haben! Aber irgendwann kannst du deinem Kind nicht mehr das neueste Fahrrad schenken, wenn es nicht sehr motiviert ist oder es das nur aus einer Laune heraus macht, verstehst du? Man muss die Dinge schrittweise angehen. Ich hatte eine Art Pakt mit meinen Eltern geschlossen! Sie hatten mir gesagt: "Gut. Jetzt kaufen wir ein tolles Fahrrad! Aber wir sind damit einverstanden, dass du zweimal pro Woche trainierst und sonntags auf den Markt gehst. Ich sagte: "Ja! Ich bin motiviert!". Das ist etwas, was wirklich von beiden Seiten überlegt werden muss, weil es am Anfang eine Investition ist... 1500 € in ein Fahrrad zu stecken, da waren wir im Modus "Wow! Das ist riesig!!!".

Älterer Post
Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Schließen (Esc)

Aufpoppen

Verwende dieses Popup, um ein Anmeldeformular für eine Mailingliste einzubetten. Alternativ kannst du den Link zu einem Produkt oder einer Seite verwenden.

Altersüberprüfung

Durch Klicken auf die Eingabetaste bestätigst du, dass du alt genug bist, um Alkohol zu konsumieren.

Suchen

Warenkorb

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen