🚲 WIR KAUFEN IHR FAHRRAD 💸

Rückerstattungspolitik

anwendbar ab dem 1er Juli 2021 in Kraft tritt.

ARTIKEL 1. PARTEIEN

Diese Erstattungsrichtlinie gilt zwischen The Cyclist House, im Folgenden "der Herausgeber", und jeder natürlichen oder juristischen Person des privaten oder öffentlichen Rechts, die sich auf der Website registriert hat, um ein Produkt zu kaufen, im Folgenden "der Kunde".

ARTIKEL 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

« Kunde": Jede natürliche oder juristische, privatrechtliche oder öffentlich-rechtliche Person, die auf der Website registriert ist.

« Inhalte der Website". : Elemente jeglicher Art, die auf der Website veröffentlicht werden, unabhängig davon, ob sie durch ein Recht des geistigen Eigentums geschützt sind oder nicht, wie Texte, Bilder, Designs, Präsentationen, Videos, Schemata, Strukturen, Datenbanken oder Software.

« Der Herausgeber » : The Cyclist House, in seiner Eigenschaft als Herausgeber der Website.

« Internetnutzer": Jede natürliche oder juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts, die sich mit der Website verbindet.

« Produkt": Güter jeglicher Art, die auf der Website vom Herausgeber an die Kunden verkauft werden.

« Website": Website, die unter der URL zugänglich ist www.thecyclisthouse.com, sowie alle damit verbundenen Unterseiten, Spiegelsites, Portale und URL-Variationen.

ARTIKEL 3. ANWENDUNGSBEREICH

Die Website ist für jeden Internetnutzer frei und kostenlos zugänglich. Das Surfen auf der Website setzt voraus, dass jeder Internetnutzer die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert. Die einfache Verbindung mit der Website, auf welchem Wege auch immer, insbesondere über einen Roboter oder einen Browser, bedeutet die volle und uneingeschränkte Annahme der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bei der Registrierung auf der Website wird diese Annahme durch das Anklicken des entsprechenden Kästchens bestätigt.

Der Internetnutzer bestätigt gleichzeitig, dass er diese vollständig zur Kenntnis genommen hat und sie ohne Einschränkung akzeptiert.

Die Tatsache, dass der Internetnutzer das oben genannte Kästchen ankreuzt, hat denselben Wert wie eine handschriftliche Unterschrift des Internetnutzers. Der Internetnutzer erkennt den Beweiswert der automatischen Aufzeichnungssysteme des Herausgebers an und verzichtet darauf, diese im Streitfall anzufechten, sofern er nicht den Gegenbeweis erbringen kann.

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Beziehungen zwischen den Parteien unter Ausschluss aller anderen Bedingungen, insbesondere derjenigen des Internetnutzers.

Die Annahme der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen setzt voraus, dass die Internetnutzer über die dafür erforderliche Rechtsfähigkeit verfügen oder, falls sie nicht rechtsfähig sind, die Genehmigung eines Vormunds oder Kurators haben, wenn sie geschäftsunfähig sind, oder ihres gesetzlichen Vertreters, wenn sie minderjährig sind, oder dass sie eine Vollmacht haben, wenn sie im Namen einer juristischen Person handeln.

ARTIKEL 4. ZWECK DER WEBSITE

Der Zweck der Website ist der Verkauf von Produkten an Kunden.

ARTIKEL 5. BESTELLSCHRITTE

5.1. Bestellung

Um eine Bestellung aufzugeben, können die Internetnutzer ein oder mehrere Produkte auswählen und diese in ihren Warenkorb legen. Die Verfügbarkeit der Produkte ist auf der Website in der Beschreibung jedes Artikels angegeben. Wenn ihre Bestellung vollständig ist, können sie auf ihren Warenkorb zugreifen, indem sie auf die zu diesem Zweck vorgesehene Schaltfläche klicken.

5.2. Bestätigung der Bestellung durch den Internetnutzer

Beim Betrachten des Warenkorbs können die Internetnutzer die Anzahl und die Art der Produkte, die sie ausgewählt haben, sowie deren Einzelpreis und den Gesamtpreis überprüfen. Sie haben die Möglichkeit, ein oder mehrere Produkte aus ihrem Warenkorb zu entfernen.

Wenn die Internetnutzer mit ihrer Bestellung einverstanden sind, können sie diese bestätigen. Sie gelangen dann zu einem Formular, auf dem sie entweder ihre Login-Daten eingeben können, falls sie bereits über solche verfügen, oder sich auf der Website registrieren können, indem sie das Registrierungsformular mit ihren persönlichen Daten ausfüllen.

5.3. Zahlung durch den Kunden

Sobald die Kunden eingeloggt sind oder das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt haben, werden sie aufgefordert, ihre Liefer- und Rechnungsdaten zu überprüfen oder zu ändern, und dann aufgefordert, ihre Zahlung zu leisten, indem sie zu diesem Zweck auf die sichere Zahlungsschnittstelle weitergeleitet werden, die den Vermerk "Bestellung mit Zahlungspflicht" oder eine ähnliche Formulierung enthält.

5.4. Bestätigung der Bestellung durch den Herausgeber

Sobald die Zahlung tatsächlich beim Herausgeber eingegangen ist, verpflichtet sich dieser, dem Kunden den Erhalt der Zahlung innerhalb von höchstens 24 Stunden auf elektronischem Wege zu bestätigen. Innerhalb derselben Frist verpflichtet sich der Herausgeber, dem Kunden eine E-Mail zu senden, in der die Bestellung zusammengefasst und deren Bearbeitung bestätigt wird und die alle damit zusammenhängenden Informationen enthält.

ARTIKEL 6. PREIS - ZAHLUNG

6.1. Preise

Die anwendbaren Preise sind diejenigen, die am Tag der Bestellung auf der Website angezeigt werden. Diese Preise können jederzeit vom Herausgeber geändert werden. Die angezeigten Preise sind nur am Tag der Bestellung gültig und haben keine Wirkung für die Zukunft.

Die auf der Website angegebenen Preise verstehen sich in Euro, inklusive aller Steuern und Abgaben, ohne Lieferkosten.

6.2. Zahlungsmodalitäten

Der Kunde kann seine Zahlung leisten durch VISA, VISA Electron, Mastercard, Maestro, American Express und Paypal.

Bei Zahlungen per Kreditkarte hat der Herausgeber keinen Zugang zu Daten über die Zahlungsmittel des Kunden. Die Zahlung erfolgt direkt an das Bankinstitut.

Bei Zahlung per Zahlungsanweisung, Scheck oder Banküberweisung beginnen die Lieferfristen erst ab dem Datum des Zahlungseingangs durch den Herausgeber zu laufen.

6.3. Rechnungsstellung

Der Veröffentlicher wird dem Kunden nach jeder Zahlung eine Rechnung auf elektronischem Wege zusenden oder zur Verfügung stellen. Der Kunde erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, Rechnungen auf elektronischem Wege zu erhalten.

6.4. Nichtzahlung

Die vereinbarten Zahlungstermine dürfen unter keinem Vorwand verzögert werden, auch nicht im Falle eines Rechtsstreits.

Jede nicht am Fälligkeitsdatum gezahlte Summe führt von Rechts wegen und ohne Inverzugsetzung zur Anwendung von Verzugsstrafen, die auf der Grundlage eines Satzes berechnet werden, der dem Dreifachen des gesetzlichen Zinssatzes entspricht, ohne dass diese Strafe die Fälligkeit der geschuldeten Hauptbeträge beeinträchtigt.

Darüber hinaus hat jeder Zahlungsverzug zur Folge, dass dem säumigen Kunden Inkassokosten in Höhe von 40 Euro in Rechnung gestellt werden, dass alle ausstehenden Beträge unabhängig von den vereinbarten Fristen sofort fällig werden, zuzüglich einer Entschädigung von 20 % des Betrags als Strafklausel, sowie die Möglichkeit, den Vertrag einseitig zum Nachteil des Kunden zu kündigen. Diese Klausel fällt unter die Bestimmungen von Artikel 1152 des Zivilgesetzbuches, die es dem Richter erlauben, die Entschädigung zu reduzieren, wenn der Richter sie für übermäßig hoch hält.

6.5. Eigentumsvorbehalt

Die verkauften Produkte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung ihres Preises gemäß der vorliegenden Eigentumsvorbehaltsklausel Eigentum des Herausgebers.

ARTIKEL 7. REKLAMATION - WIDERRUF - GARANTIE

7.1. Kundenservice

Der Kundenservice der Website ist von Montag bis Samstag von 9:00 bis 18:00 Uhr unter der folgenden gebührenfreien Telefonnummer erreichbar: 09 77 19 59 38 und per E-Mail 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche unter: contact@thecyclisthouse.com. Im letzteren Fall verpflichtet sich der Herausgeber, innerhalb eines Werktages eine Antwort zu geben.

7.2. Widerrufsrecht - Fernabsatz

Der vorliegende Artikel 7.2 gilt für Kunden, die Verbraucher im Sinne des einleitenden Artikels des Verbrauchergesetzbuches sind.

7.2.1. Bedingungen für die Ausübung des Widerrufsrechts

Gemäß der geltenden Gesetzgebung für Fernabsatzgeschäfte hat der Kunde vierzehn volle Tage Zeit, um von seinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, ohne Gründe angeben oder Strafen zahlen zu müssen, mit Ausnahme der Kosten für die Rücksendung, falls diese anfallen.

Die im vorstehenden Absatz genannte Frist beginnt entweder an dem Tag, an dem der Fernabsatzvertrag geschlossen wurde, bei Verträgen über die Erbringung einer Dienstleistung und/oder die Lieferung digitaler Inhalte, die nicht auf einem körperlichen Datenträger geliefert werden, oder an dem Tag, an dem der Kunde oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Ware erhalten hat, bei Verträgen über den Verkauf von Waren und bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen, die die Lieferung von Waren einschließen.

Bei einer Bestellung über mehrere getrennt zu liefernde Waren oder bei einer Bestellung über eine Ware, die aus mehreren Losen oder Teilen besteht, deren Lieferung über einen bestimmten Zeitraum verteilt wird, beginnt die Frist mit dem Erhalt der letzten Ware oder des letzten Loses oder Teils zu laufen. Bei Verträgen, die die regelmäßige Lieferung von Gütern über einen bestimmten Zeitraum vorsehen, beginnt die Frist mit dem Erhalt des ersten Gutes.

Läuft die Frist von vierzehn Tagen an einem Samstag, Sonntag oder einem gesetzlichen Feiertag oder arbeitsfreien Tag ab, so wird sie bis zum ersten darauf folgenden Werktag verlängert.

Die Entscheidung, den Vertrag zu widerrufen, muss dem Herausgeber unter den in Artikel 1 der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebenen Kontaktdaten mittels einer eindeutigen Erklärung mitgeteilt werden. Der Kunde hat zum Beispiel die Möglichkeit, das am Ende der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen bereitgestellte Musterformular zu verwenden. In jedem Fall sendet der Herausgeber dem Kunden so schnell wie möglich eine Empfangsbestätigung des Widerrufs per E-Mail zu.

7.2.2. Auswirkungen des Widerrufsrechts

Der Kunde sendet die Produkte ohne übermäßige Verzögerung und spätestens innerhalb von vierzehn Tagen nach Mitteilung seiner Entscheidung, den Vertrag zu widerrufen, an den Gewerbetreibenden oder eine von diesem benannte Person zurück oder gibt sie ihm zurück.

Wird das Widerrufsrecht ausgeübt, hat der Gewerbetreibende dem Kunden die gezahlten Beträge so schnell wie möglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem dieses Recht ausgeübt wurde, in voller Höhe zu erstatten. Gegebenenfalls kann der Gewerbetreibende die Rückzahlung aufschieben, bis er die Produkte zurückerhalten hat oder bis der Kunde einen Nachweis über den Versand der Produkte erbracht hat, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt. Nach Ablauf dieser Frist werden auf die geschuldete Summe von Rechts wegen Zinsen zum geltenden gesetzlichen Zinssatz gemäß Artikel L. 242-4 des Verbrauchergesetzbuchs erhoben.

Gegebenenfalls leistet der Gewerbetreibende die Rückzahlung unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, das der Kunde für die ursprüngliche Transaktion verwendet hat, es sei denn, der Kunde hat ausdrücklich der Verwendung eines anderen Zahlungsmittels zugestimmt und die Rückzahlung ist für den Kunden mit keinen Kosten verbunden. Der Unternehmer ist jedoch nicht verpflichtet, die zusätzlichen Kosten zu erstatten, wenn der Kunde ausdrücklich eine Lieferart gewählt hat, die teurer ist als die angebotene Standardlieferart.

Die direkten Kosten für die Rücksendung des Produkts trägt der Kunde.

Der Kunde haftet nur für die Wertminderung des Produkts, die durch andere als die zur Feststellung der Natur, der Eigenschaften und der ordnungsgemäßen Funktionsweise dieses Produkts erforderlichen Manipulationen verursacht wird.

Die Bedingungen, Fristen und Modalitäten für die Ausübung des Widerrufsrechts sind in dem am Ende der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen bereitgestellten Musterformular dargelegt.

7.2.3. Ausnahmen vom Widerrufsrecht

Das Widerrufsrecht gilt insbesondere nicht für Verträge :

  • zur Erbringung von Dienstleistungen, die vor Ende der Widerrufsfrist vollständig erfüllt sind und deren Ausführung nach der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Kunden und dem ausdrücklichen Verzicht auf sein Widerrufsrecht begonnen hat;
  • die Lieferung von Waren, die nach den Spezifikationen des Kunden angefertigt werden oder deutlich personalisiert sind;
  • Lieferung von Waren, die sich verschlechtern oder schnell verderben können;
  • Lieferung von Waren, die nach der Lieferung vom Kunden entsiegelt wurden und die aus Gründen der Hygiene oder des Gesundheitsschutzes nicht zur Rücksendung geeignet sind; - Lieferung von Waren, die vom Kunden nach der Lieferung entsiegelt wurden und die aus Gründen der Hygiene oder des Gesundheitsschutzes nicht zur Rücksendung geeignet sind;
  • Lieferung von Waren, die nach der Lieferung und aufgrund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Artikeln vermischt werden ;
  • Lieferung von alkoholischen Getränken, deren Lieferung sich um mehr als 30 Tage verzögert und deren bei Vertragsabschluss vereinbarter Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, die außerhalb der Kontrolle des Gewerbetreibenden liegen ;
  • Wartungs- oder Reparaturarbeiten, die in dringenden Fällen am Wohnsitz des Kunden durchgeführt werden müssen und ausdrücklich von ihm angefordert wurden, und zwar im Rahmen der Ersatzteile und Arbeiten, die zur Behebung des Notfalls unbedingt erforderlich sind;
  • die Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder Computersoftware, wenn diese vom Kunden nach der Lieferung entsiegelt wurden;
  • Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Magazinen, außer bei Abonnementverträgen für diese Publikationen ;
  • die im Rahmen einer öffentlichen Auktion geschlossen wurden ;
  • der Erbringung von Beherbergungsdienstleistungen, ausgenommen Wohnraumbeherbergung, Güterbeförderung, Autovermietung, Gastronomie oder Freizeitaktivitäten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums erbracht werden müssen ;
  • der Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Träger geliefert werden und deren Ausführung nach der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Kunden und dem ausdrücklichen Verzicht auf sein Widerrufsrecht begonnen hat.

Ebenso gilt das Widerrufsrecht nicht für Verträge, die von beiden Parteien auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden vollständig ausgeführt wurden, bevor der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht hat.

7.3. Auflösung des Vertrags auf Initiative des Kunden

Der Kunde, der Verbraucher ist, kann den Vertrag per Einschreiben mit Rückschein kündigen, wenn das Lieferdatum der Ware um mehr als sieben Tage überschritten wird. Dem Kunden werden dann die von ihm bei der Bestellung eingesetzten Beträge zurückerstattet.

Diese Klausel findet keine Anwendung, wenn die Lieferverzögerung auf höhere Gewalt zurückzuführen ist. In diesem Fall verpflichtet sich der Kunde, keine rechtlichen Schritte gegen den Herausgeber einzuleiten und verzichtet darauf, sich auf die in diesem Artikel vorgesehene Auflösung des Kaufvertrags zu berufen.

7.4. Garantien

7.4.1. Garantie für offensichtliche Mängel und Fehler

Es obliegt dem Kunden, den guten Zustand der Produkte zum Zeitpunkt der Lieferung zu überprüfen. Diese Überprüfung muss sich insbesondere auf die Qualität, die Mengen und die Referenzen der Produkte sowie auf ihre Übereinstimmung mit der Bestellung beziehen. Nach Ablauf einer Frist von drei Tagen ab der Lieferung wird keine Reklamation mehr berücksichtigt. In jedem Fall wird jede Reklamation bezüglich der gelieferten Pakete nur dann berücksichtigt, wenn der Kunde, der die Eigenschaft eines Händlers hat, gemäß den Artikeln L. 133-3 ff. des Handelsgesetzbuchs Vorbehalte gegenüber dem Spediteur geäußert hat.

7.4.2. Garantie für Mängel und versteckte Mängel
7.4.2.1. Gesetzliche Garantien

Die Kunden haben eine gesetzliche Garantie für die ordnungsgemäße Lieferung (Artikel 1604 des Zivilgesetzbuchs), eine gesetzliche Garantie gegen versteckte Mängel (Artikel 1641 ff. des Zivilgesetzbuchs) und eine Sicherheitsgarantie (Artikel 1245 ff. des Zivilgesetzbuchs).

Kunden, die Verbraucher sind, haben darüber hinaus eine gesetzliche Konformitätsgarantie (Artikel L. 217-4 ff. Verbraucherschutzgesetzbuch).

7.4.2.2. Konventionelle Garantie

Für die Produkte gilt auf französischem Hoheitsgebiet neben der gesetzlichen Garantie auch eine konventionelle Konformitätsgarantie.

7.4.2.3. Rücksendung

Um die Garantie in Anspruch zu nehmen, muss der Kunde das Produkt an die Adresse des Sitzes von L'Editeur zurückschicken, zusammen mit einem erklärenden Brief, in dem er entweder die Reparatur, den Umtausch oder die Rückerstattung verlangt.

In jedem Fall wird der Kunde aufgefordert, die Anweisungen des Herausgebers zur Rücksendung der Produkte genau zu befolgen.

Die Kosten für die Rücksendung des Produkts gehen zu Lasten des Kunden, außer bei Kunden, die Verbraucher sind und die Konformitätsgarantie nach Artikel L. 217-4 ff. des Verbraucherschutzgesetzes in Anspruch nehmen.

ARTIKEL 8. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

8.1. Anwendbares Recht

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen der Anwendung des französischen Rechts.

8.2. Änderungen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen können jederzeit vom Herausgeber geändert werden. Die für den Kunden geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind diejenigen, die am Tag seiner Bestellung oder seiner Verbindung mit der vorliegenden Website in Kraft sind, wobei jede neue Verbindung mit dem persönlichen Bereich gegebenenfalls die Annahme der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet.

8.3. Rechtsstreitigkeiten

Gemäß der Verordnung Nr. 2015-1033 vom 20. August 2015 müssen alle Streitigkeiten mit einem Kunden, der Verbraucher ist, die im Rahmen der Ausführung der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen auftreten könnten und deren Lösung nicht zuvor gütlich zwischen den Parteien gefunden werden konnte, vorgelegt werden.

Darüber hinaus wird der Verbraucher-Kunde über die Existenz der Plattform zur Online-Streitbeilegung informiert, die unter der folgenden URL zugänglich ist: https://ec.europa.eu/consumers/odr/main/?event=main.home2.show.

Seit dem 1. Januar 2016 ist die Mediation für alle verpflichtend. So ist jeder Gewerbetreibende, der an Privatpersonen verkauft, verpflichtet, im Falle eines Rechtsstreits die Kontaktdaten eines zuständigen Mediators anzugeben, und zwar unabhängig davon, ob er im Fernabsatz oder in einem physischen Geschäft verkauft (Quelle: FEVAD).

8.4. Vollständigkeit

Die Nichtigkeit einer der Klauseln dieses Vertrags hat nicht die Nichtigkeit der anderen Klauseln des Vertrags oder des Vertrags in seiner Gesamtheit zur Folge, die ihre volle Wirkung und Tragweite behalten. In einem solchen Fall müssen die Parteien die ungültige Bestimmung so weit wie möglich durch eine gültige Bestimmung ersetzen, die dem Geist und dem Gegenstand des vorliegenden Vertrags entspricht.

8.5. Nichtkündigung

Die Nichtausübung der Rechte, die dem Herausgeber durch die vorliegenden Bestimmungen eingeräumt werden, kann in keinem Fall als Verzicht auf die Geltendmachung dieser Rechte ausgelegt werden.

8.6. Telefonische Abwerbung

Der Kunde wird darüber informiert, dass er die Möglichkeit hat, sich unter folgender Adresse in die Widerspruchsliste gegen Telefonwerbung einzutragen http://www.bloctel.gouv.fr/

8.7. Sprachen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden in französischer Sprache angeboten.

8.8. Missbräuchliche Klauseln

Die Bestimmungen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten vorbehaltlich der Einhaltung der zwingenden Bestimmungen des Verbrauchergesetzbuches über missbräuchliche Klauseln in Verträgen zwischen einem Gewerbetreibenden und einem Verbraucher.

Schließen (Esc)

Aufpoppen

Verwenden Sie dieses Popup, um ein Anmeldeformular für eine Mailingliste einzubetten. Alternativ können Sie es als einfache Call-to-Action mit einem Link zu einem Produkt oder einer Seite verwenden.

Altersüberprüfung

Durch Klicken auf die Eingabetaste bestätigen Sie, dass Sie alt genug sind, um Alkohol zu konsumieren.

Suchen

Warenkorb

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen